Bio aus Überzeugung

Bio ist mehr als der Verzicht auf Pestizide und synthetischen Dünger. So sehen es die Unternehmen der Naturkostbranche. Ihre Pioniere haben Bio erfunden, und sie sind bis heute kompromisslos bei Qualität, sozialer Verantwortung und Umweltschutz. Naturkost steht zu 100 Prozent für Bio und Nachhaltigkeit. Bei uns hat Gentechnik keine Chance.

 

tl_files/ko/images/alle_untern_schlagwort.png

Bio mit Herkunft

Wissen wo’s herkommt – das ist nicht nur wichtig für Bio-Käufer, sondern auch für Bio-Hersteller. Rohstoffe werden bevorzugt von langjährigen Partnern und regionalen Lieferanten bezogen. Rohstoffeinkauf in der Region stärkt nicht nur langfristige Lieferbeziehungen, sondern auch gewachsene bäuerliche Strukturen in der Region. 

 

Unternehmen zum Schlagwort

Transparenz und Sicherheit

Wissen, was drin ist: Naturkost setzt auf Volldeklaration und sorgt mit zusätzlichem Monitoring für mehr Sicherheit. Auch Bioprodukte werden nicht unter der Glasglocke produziert. Bio-Obst und Bio-Gemüse im Naturkosthandel werden daher seit 2003 systematisch auf Verunreinigungen mit Pestiziden untersucht. Rund 30 Importeure, Exporteure und Großhandelsunternehmen beteiligen sich an diesem BNN-Monitoring, das dazu beiträgt.

Um Kunden im Naturkosthandel so viel Transparenz wie möglich zu bieten, werden auf fast allen Produkten Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe vollständig genannt. Für Allergiker ist das ein deutliches Plus an Sicherheit.

Unternehmen zum Schlagwort

Echter Klimaschutz

Wer Bio aus Überzeugung macht, leistet freiwillig mehr für den Klimaschutz. Naturkosthersteller und Großhändler halten den Energieverbrauch in Unternehmen und Produktion durch moderne Technik wie energiesparende Kühltechnik und Beleuchtung und intelligente Logistik so niedrig wie möglich. Viele Unternehmen beziehen Ökostrom oder produzieren Strom und Wärme auch selbst mit Hilfe von Sonne, Wasserkraft und Erdwärme. Echter Klimaschutz bedeutet, im ersten Schritt Klimabelastungen zu reduzieren. Erst danach folgt der Ausgleich unvermeidbarer Emissionen. Das sind zum Beispiel Investitionen in hochwertige Klimaschutzprojekte, die nach dem „WWF-Gold-Standard“ zertifiziert sind. 

Unternehmen zum Schlagwort

Natürlicher Geschmack

Bio schmeckt auch ohne zugesetzte Aromen! Im Bio-Fachgeschäft finden Kunden die größte Palette an Lebensmitteln mit natürlichem Geschmack. Dafür gibt es gute Gründe: Durch zu starke Aromatisierung verlieren Lebensmittel ihren ursprünglichen Charakter. Schon Kinder werden an einen intensiven und künstlichen Geschmack gewöhnt und lehnen das Original ab. Viele Produkte aus dem Naturkostfachhandel, darunter auch Limonaden, Fruchtjoghurts oder Tees verdanken ihren guten Geschmack echten Früchten, Kräuter- und Gewürzauszügen oder ätherischen Ölen. 

 

Unternehmen zum Schlagwort

Kompetente Beratung

Kunden im Bio-Fachgeschäft werden gut beraten: Geschultes und engagiertes Personal informiert auf Wunsch über jedes Produkt und über mögliche Zubereitungsformen. Sie geben Auskunft zu gesunder Ernährung und über Zutaten für eine vegane, makrobiotische oder  vollwertige Ernährungsweise. Die Angabe aller Inhaltsstoffe ermöglicht klaren Durchblick, besonders für Allergiker.

Service wird auch bei den Herstellern groß geschrieben. Ob Hotline oder Webblog, per Post oder E-Mail: Fragen zu den Produkten, zur Ernährung und mehr beantworten die Unternehmen schnell und kompetent.

Unternehmen zum Schlagwort

Vielfalt

Eine gute Auswahl an beliebten und traditionsreichen Obst- und Gemüsesorten kennzeichnet seit je her das Sortiment im Bio-Fachgeschäft. Diese Vielfalt prägt auch jede andere Produktgruppe von den Molkereiprodukten über Wurst- und Käsespezialitäten bis hin zu Feinkost. Die breite Produktpalette wird jedem Kundenwunsch gerecht. 

Alte Tierrassen wie das Angler-Sattelschwein liefern schmackhafte Produkte und mit der Züchtung  samenfester Sorten im Gemüseanbau  besteht eine echte Alternative zur Gentechnik oder gentechniknahen Züchtungsmethoden. 

 

Unternehmen zum Schlagwort

Verantwortung & ehrlicher Dialog

Werte und Visionen haben die Naturkostunternehmen von Anfang stärker geleitet als kurzfristige betriebswirtschaftliche Überlegungen. Im Laufe der Jahre verständigten sich die Unternehmen im  gemeinsamen Verband, dem BNN Herstellung und Handel e.V., auf Regeln für einen Kodex, die über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehen. Diese „Spielregeln" sichern ab, dass die Naturkostunternehmen den Zielen, zu denen sie sich mit verpflichtet haben, auch treu bleiben. Sie sagen, was Sache ist. Weil dann alle von Naturkost profitieren: Menschen, Tiere, Ressourcen und Umwelt.

 

Unternehmen zum Schlagwort

Startseite > Kampagne

Kampagne

Plakat und Display

Bio kann mehr: Bio aus dem Bio-Fachgeschäft bietet Qualität und steht für Werte und Visionen, die die Unternehmen im Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel in einem KODEX zu Papier gebracht haben.

 

Die Kampagne „Bio kann mehr!“ knüpft an diese Selbstverpflichtung an. Im 

Zentrum der bundesweiten Initiative stehen Menschen und ihre Argumente. Denn Naturkost steht zu 100% für Bio und Nachhaltigkeit, gibt der Gentechnik keine Chance, fördert regionale Strukturen und langfristige Partnerschaften und bietet Transparenz und Sicherheit. In den Bio-Fachgeschäften gibt es Faltblätter, die über die einzelnen Themen informieren. Motto: „Hier wird Bio nicht nur verkauft, sondern gelebt“.

 

Bio-Fachhändlerinnen und -Fachhändler erhalten weitere Informationen zur Kampagne im internen Händlerportal auf dieser Seite.

Was heißt Nachhaltigkeit im Unternehmensalltag?

Die Unternehmen im BNN machen Bio aus Überzeugung und Verantwortung. Dabei gehören Umweltschutz, Fairness, Regionalität und andere damit verbundene Werte von Anfang an zu den elementaren Anliegen. Mit einer Serie von praktischen Unternehmensleistungen werden seit März 2012 erfolgreiche und spannende Beispiele veröffentlicht. Die Best-Practice Beispiele werden in Form von Postkarten in bundesweit über 500 Bioläden der "Bio kann mehr!"-Kampagne sowie Cafés, Theatern und Clubs verteilt und bilden damit den Auftakt einer Serie zur Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsleistungen weiterer BNN-Unternehmen.

Per Klick auf die Bilder öffnet sich eine PDF-Version der Postkarten, die auch den Text der Rückseite zeigt.

Mehr Informationen zu Nachhaltigkeitsleistungen der BNN-Unternehmen und dem BNN-Nachhaltigkeitsmonitor unter:

www.n-bnn.de\aktuelle

Windenergie Klimawandel
Allos GmbH
Bodan GmbH
Niedrigstenergie Wassersparen
Byodo Naturkost GmbH
Kornkraft Naturkost GmbH
Erdwärme Wärmedämmung
Ulrich Walter GmbH/ Lebensbaum Spielberger GmbH

Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Bio aus Überzeugung

Bio ist mehr als der Verzicht auf Pestizide und synthetischen Dünger. So sehen es die Unternehmen der Naturkostbranche. Ihre Pioniere haben Bio erfunden, und sie sind bis heute kompromisslos bei Qualität, sozialer Verantwortung und Umweltschutz. Naturkost steht zu 100 Prozent für Bio und Nachhaltigkeit. Bei uns hat Gentechnik keine Chance.

 

tl_files/ko/images/alle_untern_schlagwort.png

Bio mit Herkunft

Wissen wo’s herkommt – das ist nicht nur wichtig für Bio-Käufer, sondern auch für Bio-Hersteller. Rohstoffe werden bevorzugt von langjährigen Partnern und regionalen Lieferanten bezogen. Rohstoffeinkauf in der Region stärkt nicht nur langfristige Lieferbeziehungen, sondern auch gewachsene bäuerliche Strukturen in der Region. 

 

Unternehmen zum Schlagwort

Transparenz und Sicherheit

Wissen, was drin ist: Naturkost setzt auf Volldeklaration und sorgt mit zusätzlichem Monitoring für mehr Sicherheit. Auch Bioprodukte werden nicht unter der Glasglocke produziert. Bio-Obst und Bio-Gemüse im Naturkosthandel werden daher seit 2003 systematisch auf Verunreinigungen mit Pestiziden untersucht. Rund 30 Importeure, Exporteure und Großhandelsunternehmen beteiligen sich an diesem BNN-Monitoring, das dazu beiträgt.

Um Kunden im Naturkosthandel so viel Transparenz wie möglich zu bieten, werden auf fast allen Produkten Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe vollständig genannt. Für Allergiker ist das ein deutliches Plus an Sicherheit.

Unternehmen zum Schlagwort

Echter Klimaschutz

Wer Bio aus Überzeugung macht, leistet freiwillig mehr für den Klimaschutz. Naturkosthersteller und Großhändler halten den Energieverbrauch in Unternehmen und Produktion durch moderne Technik wie energiesparende Kühltechnik und Beleuchtung und intelligente Logistik so niedrig wie möglich. Viele Unternehmen beziehen Ökostrom oder produzieren Strom und Wärme auch selbst mit Hilfe von Sonne, Wasserkraft und Erdwärme. Echter Klimaschutz bedeutet, im ersten Schritt Klimabelastungen zu reduzieren. Erst danach folgt der Ausgleich unvermeidbarer Emissionen. Das sind zum Beispiel Investitionen in hochwertige Klimaschutzprojekte, die nach dem „WWF-Gold-Standard“ zertifiziert sind. 

Unternehmen zum Schlagwort

Natürlicher Geschmack

Bio schmeckt auch ohne zugesetzte Aromen! Im Bio-Fachgeschäft finden Kunden die größte Palette an Lebensmitteln mit natürlichem Geschmack. Dafür gibt es gute Gründe: Durch zu starke Aromatisierung verlieren Lebensmittel ihren ursprünglichen Charakter. Schon Kinder werden an einen intensiven und künstlichen Geschmack gewöhnt und lehnen das Original ab. Viele Produkte aus dem Naturkostfachhandel, darunter auch Limonaden, Fruchtjoghurts oder Tees verdanken ihren guten Geschmack echten Früchten, Kräuter- und Gewürzauszügen oder ätherischen Ölen. 

 

Unternehmen zum Schlagwort

Kompetente Beratung

Kunden im Bio-Fachgeschäft werden gut beraten: Geschultes und engagiertes Personal informiert auf Wunsch über jedes Produkt und über mögliche Zubereitungsformen. Sie geben Auskunft zu gesunder Ernährung und über Zutaten für eine vegane, makrobiotische oder  vollwertige Ernährungsweise. Die Angabe aller Inhaltsstoffe ermöglicht klaren Durchblick, besonders für Allergiker.

Service wird auch bei den Herstellern groß geschrieben. Ob Hotline oder Webblog, per Post oder E-Mail: Fragen zu den Produkten, zur Ernährung und mehr beantworten die Unternehmen schnell und kompetent.

Unternehmen zum Schlagwort

Vielfalt

Eine gute Auswahl an beliebten und traditionsreichen Obst- und Gemüsesorten kennzeichnet seit je her das Sortiment im Bio-Fachgeschäft. Diese Vielfalt prägt auch jede andere Produktgruppe von den Molkereiprodukten über Wurst- und Käsespezialitäten bis hin zu Feinkost. Die breite Produktpalette wird jedem Kundenwunsch gerecht. 

Alte Tierrassen wie das Angler-Sattelschwein liefern schmackhafte Produkte und mit der Züchtung  samenfester Sorten im Gemüseanbau  besteht eine echte Alternative zur Gentechnik oder gentechniknahen Züchtungsmethoden. 

 

Unternehmen zum Schlagwort

Verantwortung & ehrlicher Dialog

Werte und Visionen haben die Naturkostunternehmen von Anfang stärker geleitet als kurzfristige betriebswirtschaftliche Überlegungen. Im Laufe der Jahre verständigten sich die Unternehmen im  gemeinsamen Verband, dem BNN Herstellung und Handel e.V., auf Regeln für einen Kodex, die über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehen. Diese „Spielregeln" sichern ab, dass die Naturkostunternehmen den Zielen, zu denen sie sich mit verpflichtet haben, auch treu bleiben. Sie sagen, was Sache ist. Weil dann alle von Naturkost profitieren: Menschen, Tiere, Ressourcen und Umwelt.

 

Unternehmen zum Schlagwort

Kodex Broschüre

Kodex-Infobroschuere Werte, Normen und Richtlinien der Naturkostunternehmen im BNN Herstellung und Handel e.V.  2008 erstmals als verbindlicher KODEX verabschiedet.

 

Laden Sie die Broschüre herunter >>

Förderhinweis

Die Kampagne „Bio kann mehr!“wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen des "Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft" gefördert.

Aktionswoche 2011

tl_files/images/kampagne/bild-aktionswoche.jpg„Hier finden Sie Informationen zur Aktionswoche „Natürliche Vielfalt ohne Gentechnik“. Die Aktionswoche fand im Rahmen der Bio kann mehr!-Kampagne vom 30. Mai bis 4. Juni 2011 in rund 200 Bio-Fach- geschäften bundesweit statt.
Zur Aktionswoche 2011